Hass und Liebe

10/09/2016

Als Blogger kommt man in der virtuellen Welt leider nicht drum herum: Hater machen einem das Leben schwer.

Auch "im richtigen Leben" schlagen sie oft genug zu:
machen Dich schlecht,
reden Dir ein Du seist minderwertig,
kritisieren Dich ungefragt,
oder machen sich sogar über Dich lustig.

Unter Bloggern heißt es dann immer "nur" ignorieren. Denn sobald Du Sie fütterst, schlagen Sie weiter drauf los.

Das ist leider so. Aber wer fragt mal danach, wie wir als Menschen solche Angriffe am besten verarbeiten?

Letzte Woche habe ich eine blöde Erfahrung mit einem "Hater" gemacht. Es lässt mich nicht kalt - leider. Zu Anfang sind mir in jeder freien Minute die Satzfetzen und bösen Worte im Gehirn rumgeschwirrt.

Schwierig, da die Angriffe schlicht zu ignorieren.

Was mir geholfen hat:


  1. Gönn Dir was. Schlechte Laune lässt sich am besten beseitigen mit Erinnerungen an schöne Stunden: Fotos anschauen, Lieblingsmusik hören oder ein besonderer Duft oder Geschmack, verschaffen Dir und Deinen schlechten Gedanken kleine Oasen.
  2. Teil Dich mit. Sprich mit einer vertrauten Person darüber. Verschaff Dir Luft und hör Dir an, was andere von den Vorwürfen halten. Lass Dir auch den Rücken stärken und wende Dich bewusst an Deinen "Fan-Club" - Menschen von denen Du sicher weißt, dass sie Dir in dieser Situation Recht geben.
  3. Schreib es nieder. Wir Blogger müssen uns doch ständig verbal ausdrücken. Es ist niveaulos direkt auf den Angriff zu antworten. Deshalb, schreib Dir Deinen Frust von der Seele und speicher den Text ab - NUR FÜR DICH. Es fühlt sich gut an, sich auch nur vorzustellen, dass man geantwortet hätte.
  4. Ablenkung. Mit Kindern gibt es immer Action. Aber es hilft, sich und die Familie aus bestimmten Situationen rauszunehmen und vielleicht sogar einen Tapetenwechsel vorzunehmen: Fahr ins Grüne, mach einen Spaziergang im Wald oder besuch den Zoo. Fütter Dein Gehirn mit neuen - wunderschönen Erfahrungen. Die verdrängen dann nach und nach die schlechten.
  5. Love is all you need. Umgib Dich mit Liebe. Triff gute Freunde. Unternehmt etwas, habt Spaß zusammen. Nehmt eure Liebsten fest in den Arm! Lasst euch genau das geben, was euch gerade so dringend fehlt.

Ich glaube nicht an Hass. Hass zerstört alles - und hält von Kreativität ab, die wir doch alle so bitter brauchen.






































Inspiriert von Dan Norris.

You Might Also Like

0 Gedanken zu

Diesen Blog durchsuchen

Newsletter: